Zwei-Phasen-Ausbildung, was ist das?

 

Der Weg zum Führerausweis

Was ein Neulenker heute für den Führerausweis so alles auf sich nehmen muss ist nicht ganz ohne:

Zuerst den Nothelferkurs, dann die Theorieprüfung, anschliessend Verkehrskunde und Fahrstunden sowie zum krönenden Abschluss die praktische Führerprüfung (1. Phase). Seit Dezember 2005 erhält man dann den Ausweis für drei Jahre auf Probe (2. Phase).

 

Wie kam es zur Zweiphasenausbildung?

Die jungen Frauen und Männer sind im Strassenverkehr immer mehr gefordert: mehr Autos und viele Vorschriften verlangen volle Konzentration beim Lenken. Dazu kommen die Unerfahrenheit - und manchmal auch Leichtsinn der neuen Fahrzeuglenker. So sind erwiesenermassen die meisten Unfälle den jugendlichen Lenkern zuzuschreiben. Bei den 18- bis 24-Jährigen bilden Verkehrsunfälle sogar die häufigste Todesursache. Genau hier setzt die Zweiphasenausbildung an. Das Ziel ist es, mit dem Führerausweis auf Probe, das Verantwortungsbewusstsein zu erhöhen und die Unfälle zu reduzieren.

 

Was ändert sich konkret?

Die erste Phase der Führerausbildung wird wie bis anhin mit der erfolgreichen Fahrprüfung abgeschlossen. Wer das geschafft hat, muss zwei ganztägige Weiterbildungskurse besuchen - insgesamt 16 Stunden. Der erste Kurstag innerhalb der ersten sechs Monate, den zweiten im Anschluss daran, innerhalb der Probezeit von drei Jahren.

 

Am ersten Tag gibt es Infos zu Unfallanalysen, zum Anhalte- und Bremsweg, zum Abstandhalten und Kurvenverhalten. Das Ganze wird durch viele praktische Übungen vermittelt.

 

Am zweiten Kurstag erstellt jeder Kursteilnehmer sein Fahrprofil, macht eine so genannte Feedbackfahrt (in Begleitung vom Fahrlehrer und weiteren Kursteilnehmern, die ihm/ihr Rückmeldungen zu seinem/ihrem Fahrstil geben) und lernt das umweltschonende, energiesparende und partnerschaftliche Fahren.

 

Nun wird nach Ablauf der Probezeit der definitive Führerausweis erteilt. Hier endet die zweite Phase. Kommt es während der Probezeit zu einem Führerausweisentzug, wird diese um ein Jahr verlängert. Bei einem zweiten Führerausweisentzug während der Probezeit wird dieser aberkannt. Nach einem Jahr Wartefrist und einem positiven verkehrspsychologischen Gutachten kann ein neues Gesuchsformular für den Lernfahrausweis eingereicht werden. Nach bestandener Führerprüfung wird ein neuer Führerausweis auf Probe ausgestellt.

 

Wer erhält den Führerausweis auf Probe?

Alle Personen, welche nach dem 01.12.1987 geboren wurden und ein Lernfahrausweis - Gesuch der Kategorie A (Motorrad) oder Kategorie B (Auto) stellen. Die Kategorie A1 fällt nicht unter die Zweiphasen- Ausbildung. Personen, welche vor dem 01.12.1987 geboren wurden und nun ein Lernfahrausweis - Gesuch der Kategorie A oder B stellen und per 30.11.2005 nicht im Besitz der Kategorie A oder B waren.

 

Muss das Fahrzeug speziell gekennzeichnet sein?

Nein, das oft zitierte grüne L hat mit der Einführung des Führerausweises auf Probe nichts zu tun. Fahrzeuge müssen nicht speziell gekennzeichnet sein.

 

Wo können die zwei obligatorischen Weiterbildungskurse absolviert werden?

Seit 1. Mai 2007 bietet drive point Laufen in Zusammenarbeit mit Top - Conduite in Develier die beiden Weiterausbildungstage an. Der erste Kurstag wird auf der Fahranlage in Develier (2 km nach Delémont) in deutscher Sprache durchgeführt. Der zweite Tag findet im drive point, Delsbergerstrasse 14, Laufen statt.

 

Nächste Kursdaten - Zwei-Phasen-Ausbildung

Die aktuellen Kursdaten und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier

 

Kurszeiten

1 Kurstag
08.00 - 12.00
  Uhr /
13.00 -  17.00
  Uhr
Kurskosten

     
340.00
  CHF
 


Anmeldung - Online-Anmeldung

Für rechtzeitige Anmeldung danken wir Ihnen.

Bei Fragen werden Sie während der Bürozeiten unter der Nummer 079 761 33 33 kompetent von einem Fahrlehrer beraten.

 

Bürozeiten

Montag - Freitag
14.00 - 18.00
  Uhr
Samstag
10.00 - 12.00
  Uhr